Überblick

Europäische Statistik zur Fettleibigkeit

Die steigende Rate von Fettleibigkeit bei Erwachsenen ist ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit. In der Europäischen Union sind 15,5% der erwachsenen Bevölkerung übergewichtig1. Die Rate der Fettleibigkeit bei Erwachsenen hat sich in den letzten 20 Jahren in den meisten EU-Ländern verdoppelt2.

Herausforderung

Fettleibigkeit ist bei Erwachsenen ein bekannter Risikofaktor für zahlreiche Gesundheitsprobleme einschließlich Bluthochdruck, Herz-Kreislauf- und chronische Erkrankungen.

1, 2 OECD (2010), Health at a Glance: Europe 2010, OECD Publishing.

Obesity Rates

*Neu* RADIAL-CUF

Erste klinisch validierte nicht-invasive Blutdruckmessung für übergewichtige erwachsene Patienten

GE CRITIKON* RADIAL-CUF

  • Speziell für den Unterarm ausgelegt
  • In einer klinischen Studie validiert1
  • Bietet die richtige Passform und Komfort für den Patienten

Bietet zuverlässige und genaue Blutdruckwerte

Herausforderung – genaue nicht-invasive Blutdruckmessung (NIBP) bei adipösen Patienten

Bislang ist es schwierig exakte nicht-invasive Blutdruckmessungen bei adipösen Patienten zu erhalten aufgrund der schwierigen Auswahl der richtigen Manschettengröße. Die klinisch nicht validierte nicht-invasive Blutdruckmessung am Unterarm mit der traditionellen Oberarmmanschette führt zu einem durchschnittlich um 10 mmHg zu niedrig gemessenen systolischen Blutdruck.

Wegbereiter von Innovationen bei der nicht-invasiven Blutdruckmessung

Komfort, Genauigkeit und Infektionskontrolle

  • Komfort
    Die GE CRITIKON RADIAL-CUF ist für den Verbleib beim Patienten während des kompletten Krankenhausaufenthaltes konzipiert. Diese Ein-Patienten-Manschette besteht aus weichem saugfähigem Material mit abgerundeten Ecken für ein hohes Maß an Patientenkomfort.
  • Genauigkeit
    Diese neue Manschetteninnovation bietet nun eine genaue und validierte Messung des Radialarteriendrucks für adipöse Patientengruppen. Sie wurde sorgsam für den Unterarm entworfen und in einer klinischen Studie validiert1 – Die erste dieser Art.
  • Infektionskontrolle
    Diese begrenzt wiederverwendbare Manschette kann durch den Verbleib bei einem Patienten während des kompletten Krankenhausaufenthaltes Ihre Bemühungen zur Infektionskontrolle unterstützen.

Verbindung von Informationen und Pflege


1. GE Healthcare sponsored and compensated Clinimark, LLC for managing and executing the clinical portions of this study. (March 2008/December 2011)    
2. Accuracy Study of a Noninvasive Forearm Blood Pressure Cuff in Comparison to Invasive Radial Arterial Blood Pressure. DOC1102668



Obese Patient Care

SPiO2

Überwachung des SPiO2-Parameters hilft die Pflege von adipösen Patienten zu optimieren.

SPI: 

  • SPI (Surgical Pleth Index) überwacht bei erwachsenen Patienten die Reaktion auf Opioide und chirurgische Ereignisse während der Narkose.
  • SPI bietet kontinuierliches und nicht-invasives Monitoring.
  • Die neuen Veröffentlichungen zeigen, dass die SPI-Überwachung folgendes unterstützt:
    • 22,7-25%ige Reduzierung des Opioid-Verbrauchs
    • Aufrechterhaltung der intraoperativen hämodynamischen Stabilität
    • Optimierte Erholung des Patienten 

SpO2:

  • Kontinuierliche und nicht-invasive Beurteilung der arteriellen Sauerstoffversorgung
  • Genauigkeit und Funktion auch in schwierigen Situationen


Herausforderung – Adipositas und Medikamentenverabreichung

Die pharmakokinetischen Eigenschaften von vielen Medikamenten unterscheiden sich bei übergewichtigen Patienten im Vergleich zu nicht-übergewichtigen. Adipositas und Arzneimittel induzieren physiologische Veränderungen und verändern sowohl die Verteilung des Arzneimittels als auch dessen Abbauprozesse1-3.
Als Folge können fettleibige Patienten empfindlicher auf die Wirkung von sedativen Opioiden und Anästhetika sein und benötigen oft eine postoperative Beatmung um die Reste von anästhetischen oder sedativen Mitteln sicher abbauen zu können4.
Während Regionalanästhesien helfen können, diese Situation zu verringern, kann dies bei adipösen Patienten technisch anspruchsvoll sein.
Arzneimittelwirkungen bei adipösen Patienten sind unsicher, was die Überwachung von klinischen Parametern (z.B. Herzfrequenz, arterieller Druck und Sedierung) wichtiger macht, als die erfahrungsgemäße medikamentöse Titrierung auf Grundlage von veröffentlichten Daten3, 5, 6.

Herausforderung – Adipositas und perioperatives Analgesie-Management

Opioide wie Fentanyl, Alfentanil und Sufentanil sind weit verbreitet, um hämodynamische und kardiovaskuläre Reaktionen auf nozizeptive Reize bei chirurgischen Eingriffen und in postoperativen Pflegebereichen zu steuern. Bei übergewichtigen Patienten kann die Verwendung von Opioiden gefährlich sein und Atemdepression hervorrufen7
Die Verwendung des intramuskulären Zugangs ist nicht empfohlen, die postoperative Epidural-Analgesie hat gezeigt, dass sie eine bessere Analgesie für adipöse Patienten darstellt8,9.
Soll eine intravenöse Verabreichung verwendet werden, ist eine patientenkontrollierte Analgesie wahrscheinlich die beste Option10. Die Verwendung von zielgesteuerten Infusionen zeigte eine höhere Wirksamkeit bei der Aufrechterhaltung der Herz-Kreislaufstabilität im Vergleich zu herkömmlichen, gewichtsbezogenen Infusionen11.
Jedoch wird über eine Toleranz auf Remifentanil bei krankhaft fettleibigen Patienten berichtet, das legt Korrekturen bei der Verabreichung zielgesteuerter Infusionen nahe12.

Vorteile

Während des chirurgischen Eingriffs bei adipösen Patienten ist die Überwachung des arteriellen Blutdrucks, Pulsoxymetrie, Elektrokardiographie, Kapnographie und die neuromuskuläre Blockade Pflicht.

SPI ist ein innovativer Parameter, der für die Überwachung der hämodynamischen Reaktionen von Patienten auf chirurgische Stimuli und Opioid-Gabe entwickelt wurde. 

Neben der SpO2-Messung unterstützen alle TruSignal * Fingersensoren für Erwachsene die Messung des Surgical Pleth Index (SPI).

SpO2:

  • Die Genauigkeit der TruSignal SpO2 Technologie übertrifft die vorgeschriebenen Anforderungen der ISO 9919 Pulsoximetrie-Standards.
  • Im Vergleich zu alternativen Technologien haben GE SpO2-Algorithmen ähnliche oder überlegene SpO2- und Pulsfrequenz-Leistungen bei Bewegung gezeigt.
SPI:
Kontinuierliche nicht-invasive SPI Überwachung während der Allgemeinanästhesie zeigt folgende Ergebnisse:

  • 22,7-25%ige Reduzierung des Remifentanil-Verbrauches 
  • 85%ige Reduzierung der perioperativ unerwünschten hämodynamischen Ereignisse
  • Schnellere Erholung des Patienten (schnelleres Aufwachen und verkürzte Extubationszeiten)

Der SPI Index ist ein Teil des Konzeptes der adäquaten Anästhesie (AoA), das die Bewertung der Patientenreaktion auf Narkotika, Narkosemittel, Opioide und NMBAs während der Narkose unterstützt. Erfahren Sie hier mehr über das AoA-Konzept.


1.      Abernethy DR. et al. Pharmacokinetics of drugs in obesity. Clin. Pharmacokinet. 1982; 7: 108-24. 
2.      Abernethy DR. et al. Drug disposition in obese humans : an update. Clin. Pharmacokinet. 1986; 11: 199-213. 
3.      Marik P. et al. The obese patient in the ICU. Chest 1998; 113: 492-8. 
4.      Vaughan RW. Anesthetic management of the morbidly obese patient. In ; Brown BR et al. eds. Anesthesia and the Obese Patient. New York : Davis, 1982; 71-94. 
5.      Shenkman Z. et al. Perioperative management of the obese patient. Br.J. Anaesth. 1993; 70 : 349-59. 
6.      Arati Srivastava. Secrets of safe laparoscopic surgery: Anaesthetic and surgical considerations J Minim Access Surg. 2010 Oct-Dec; 6(4): 91–94. 
7.      Vaughan RW. Anesthetic management of the morbidly obese patient. In ; Brown BR et al. eds. Anesthesia and the Obese Patient. New York : Davis, 1982; 71-94. 
8.      Brodsky JB. Et al. Epidural administration of morphine postoperatively for morbid obese patients. W. J. Med. 1984; 140: 750-3. 
9.      Rawal N. et al. Comparison of intramuscular and epidural morphine for postoperative analgesia in the grossly obese. Influence on postoperative ambulation and pulmonary function. Anesth. Analg. 1984; 63: 583-92. 
10.   Bennett R. et al. Variation in postoperative analgesic requirements in the morbidly obese following gastric bypass surgery. Pharmacotherapy 1982; 2: 50-3. 
 11.   De Castro V. Target-controlled infusion for remifentanil in vascular patients improve hemodynamics and decrease remifentanil requirement. Anesth. Analg. 2003; 96:33-8. 
12.   Albertin A. et al. Effect site concentrations of remifentanil maintaining cardiovascular homeostasis in response to surgical stimuli during bispectral index guided propofol anesthesia in seriously obese patients. Inerva Anestesiol. 2006; 72: 915-24.  






Adequacy of Anaesthesia (AoA)