Überblick

Prodigy - Die weltweite Erfolgsgeschichte

Gesundheit und Wohlbefinden stehen in engem Zusammenhang mit präzisen Diagnosen, Prävention und frühzeitiger Behandlung. Deshalb vertrauen so viele Anwender weltweit der Leistungsfähigkeit der Prodigy-Systeme im Dienste ihrer Patienten. Die Leistungsfähigkeit wurde bewiesen mit mehr als 13.000 installierten Systemen in mehr als 100 Ländern, in Studien untersucht und ist Thema in zahlreichen Artikeln in renommierten Fachjournalen.


Qualität und Effizienz ohne Kompromisse

Untersuchung für Untersuchung: Zuverlässig liefert das Prodigy-System mittels DXA-Technologie Knochendichtemessungen mit exzellenter Präzision bei geringer Strahlenbelastung. Prodigy unterstützt bei der Optimierung des Patientendurchsatzes und des Praxis-Workflows durch schnelle Messgeschwindigkeit.


Flexibilität und Produktivität 

Workflow-Effizienz ist heutzutage ein entscheidender Faktor im klinischen Alltag. Mit dem Prodigy-System sind die Voraussetzungen gegeben, um dieser Forderung gerecht zu werden. Die Benutzeroberfläche enCORE ist intuitiv, schnell erlernbar und überzeugt im täglichen Routinebetrieb. Darüber hinaus sorgt enCORE mit integrierter Referenzdatenbank und der automatisierten Berichterstellung – Composer – für schnelle, zuverlässige Befundung und Präsentation der Untersuchungsergebnisse.


Erfassung und Bewertung – schnell und detailliert

Ein effizientes DXA-System erfordert mehr als nur kurze Scanzeiten. Die Fähigkeit zur präzisen und richtigen Datenanalyse sowie die einfache Generierung von Patientenbefunden sind essentiell. Prodigy bietet Systemmerkmale, die den Prozess automatisieren und vereinfachen, ohne oder nur mit geringem Eingreifen durch den Anwender(1).

Download Prodigy-Broschüre


(1) Prodigy required no user intervention 86% of the time, compared with only 53% for Hologic QDR. Steinberg DM. Comparison of spine scan autoanalysis using Hologic and GE Lunar fan-beam bone densitometers. ISCD Abstract, 2003.



Prodigy.

Vorteile

  • Anwenderfreundliche Technologie mit verzerrungsfreier, detailgetreuer Darstellung der Knochenstruktur
  • Hohe Präzision und Reproduzierbarkeit der Messergebnisse
  • Scanzeiten von ca. 10 bis 60 Sekunden je nach Ausstattung
  • SmartBeam - Technologie für Dosisreduktion 
  • enCORE Benutzeroberfläche 
  • Composer - automatische Befunderstellung
  • Erweiterte klinische Applikationen *, wie DVA (Gesamte Laterale Wirbelsäule) und TBS Insight® (Trabecular Bone Score)
  • Ausbaufähige Plattform mit individuellen Konfigurationen

*Option

TBS iNsight ist eine Marke der Medimaps Group SA.

Clinician and patient discussion with prodigy

Technologie

DXA-Technologie der dritten Generation

Die Technologie des Prodigy ist das Resultat aus 40 Jahren Innovation. Im Laufe der Jahre wurde fortlaufend an der Verbesserung und Optimierung der Technologie gearbeitet. Beispielsweise korrigiert das Narrow-Angle Fan-Beam Design mit MVIR* Vergrößerungsfehler. Der Fächerstrahl mit engem Winkel scannt mehrfach über den Patienten und MVIR verarbeitet diese Bilder zu präzisen und detailgetreuen Aufnahmen. Dadurch werden die bei Weitwinkel-Fächerstrahlen üblichen vergrößerungsbedingten Verzerrungen stark reduziert. Die digitale Detektortechnologie ermöglicht Untersuchungen bei geringer Strahlendosis(1). Diese technische Lösungen sind die Basis für hohe Präzision(2) und geringe Strahlenbelastung, um eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten.


*MVIR Multi Viewing Imaging Reconstruction - Spezielle, mäanderförmige Scantechnologie mit Überlappung
(1) Hologic QDR Series X-Ray Bone Densitometers Technical Specifications Manual (Document Numbe : MAN-03283; Rev 002; Release Date: 23-Oct-2013.
(2) Hunt SM, et al. Changing Bone Densitometers in Clinical Practice: Effect on Precision Error. Presented at the American Society for Bone and Mineral Research Annual Meeting, September 23 to 27, 2005, Nashville, TN, USA.



Related

Informationsbroschüre für Patienten