Überblick

Produktivitätssteigerung im OP dank Centricity Opera, der OP-Management-Lösung  

Um die Produktivität und Effizienz im OP zu steigern, benötigen Sie geeignete Hilfsmittel, die Ihnen einen klaren Überblick über die relevanten Daten verschaffen, eine effiziente Kommunikation gewährleisten, die Nichteinhaltung von Terminen vermeiden helfen, dringende Fälle proaktiv verwalten und eine optimale Nutzung der OP-Kapazitäten ermöglichen. Centricity Opera besteht aus einer kompletten Reihe an OP-Management-Tools, die speziell im Hinblick auf Ihre Arbeitsumgebung konfiguriert werden, damit Sie Stornierungen reduzieren, Ihren Durchsatz erhöhen und Überstunden und Wartezeiten minimieren können.

Vorteile

Patienten profitieren von weniger Verzögerungen und Stornierungen in letzter Minute.

  • Optimierte Kapazitätsauslastung führt zu kürzeren Wartelisten  

Das klinische Personal kann mit einem zuverlässigen OP-Plan arbeiten.

  • Die geschätzte Dauer der OP, basierend auf Stammdaten, hilft Überstunden und Wartezeiten zu reduzieren.
  • Weniger Zeitaufwand für Telefonate und Datensuche, da der aktuellste OP-Plan und Fall über das Krankenhaus-Intranet zugänglich ist.
  • Elektronische Präferenzkarten und präoperative Untersuchungsprotokolle ermöglichen Zeiteinsparungen sowie eine korrekte Vorbereitung.
  • Der Zugang zu Statistikberichten sowie die Ad-hoc-Modifizierung von Berichten kann schnell und einfach erfolgen – auch für Anwender ohne Erfahrung mit Datenbanken.

Die IT-Abteilung kann wertvolle Kosteneinsparungen erzielen.

  • Die Standard-IT-Infrastruktur hilft Trainings- und Wartungskosten zu reduzieren.
  • Flexible Integration ermöglicht eine nahtlose bidirektionale Kommunikation mit anderen Krankenhaus-Informationssystemen.  

Weniger Kopfzerbrechen bei OP-Managern

  • Kontrolle und Minimierung von Konflikten am Tag der OP aufgrund von fehlenden Konsultierungsergebnissen, Material- und Ressourcenengpässen
  • Effizientes Notfallmanagement und optimiertes Terminplan-Handling helfen, Zeit zu sparen und die Qualität der Verfahren zu steigern.
  • Übersicht über OP-Status, Personaleinsatz und Kapazitäten der Aufwachräume
  • Optimiertes Materialmanagement ermöglicht Kosteneinsparungen und die Minimierung von Stornierungen aufgrund von Materialmangel.
  • Alle Daten des Eingriffs sind sogleich für die Abrechnung und das Rapportwesen verfügbar.  

Das Krankenhaus kann Zeit und Geld sparen und sich einen guten Ruf sichern.

  • Bessere Nutzung von Kapazitäten führt zu einem höheren Patientendurchsatz.
  • Optimiertes Material- und Ressourcenmanagement ermöglicht bessere Endergebnisse.
  • Verbesserte Kommunikation für eine höhere Zufriedenheit von Patienten und medizinischem Personal
  • Aussagekräftige Leistungsanalysen für fundierte Managemententscheidungen

Merkmale

Leistungsstarke Werkzeuge für zuverlässige Daten, effiziente Kommunikation und effektive Prozesse  

Die OP-Management-Lösung Opera von CHCA stellt allen am Operationsprozess Beteiligten nützliche Tools zur Verfügung: OP-Leitern, Chirurgen, Anästhesisten, OP-Pflegepersonal, Verwaltungsdirektoren, Einkaufsleitern, Büropersonal und Assistenten.

Opera besteht aus verschiedenen Modulen, die auch separat angeschafft und implementiert werden können.

Das prä- und postoperative Opera-Modul ist ein Terminplanungs- und Datenanalyseprogramm für Operationsbereiche von Krankenhäusern und spezialisierten Kliniken. Es deckt den gesamten präoperativen Prozess von den Operationsaufträgen über die Wartelisten bis zum endgültigen OP-Plan ab. Die Daten werden vor der Übertragung an das Warehouse zwecks statistischer Berichterstellung einer Validierung unterzogen.

Das intraoperative Opera-Modul unterstützt Sie bei der Verwaltung und Überwachung des täglichen Geschehens in Operationssälen, Abteilungen für Tageschirurgie und Aufwachräumen. Die Informationen über den Operationsstatus werden am Point-of-Care aufgezeichnet und allen am Versorgungsprozess beteiligten Akteuren effektiv zur Verfügung gestellt.

Das Opera Materialmanagement-Modulist mit Werkzeugen zum Verwalten von Präferenzkarten, zur Materialvorbereitung (Instrumente, Verbrauchsmaterial und Sterilgut), zur Materialbedarfsplanung sowie zur Dokumentierung des Materialverbrauchs und der zur Rückverfolgbarkeit benötigten Informationen ausgestattet.

Die anwenderfreundliche Opera-Benutzeroberfläche besteht aus unterschiedlichen Konsolen für die jeweilige Prozessphase und den jeweiligen Anwender. Zudem wurden Web-Applikationen in Opera integriert, die einen flexiblen Datenzugriff über das Krankenhaus-Intranet ermöglichen.

Opera ist ein offenes System. Es ermöglicht den Datenaustausch zwischen mehreren Informationssystemen im Krankenhaus.  

Zudem unterstützt Opera von CHCA 64-Bit-Betriebssysteme.