Überblick

Einfach erstaunlich.

Ein Ausblick in die Zukunft.

Der SIGNA Pioneer hebt, wie sein Name bereits vermuten lässt, die MR-Bildgebung auf eine ganz neue Stufe: Wegweisende Technologie für schärfere Bilder und einen höheren Tagesdurchsatz als je zuvor, bei gleichzeitig höherem Komfort und weniger Angst für Ihre Patienten.

MAGiC

Klicken Sie hier und entdecken Sie MAGiC

MAGiC (Magnetic Resonance Image Compilation)

Stellen Sie sich vor, Sie könnten in jeder Stunde jedes Tages einen Patienten mehr scannen als bisher.
Mit MAGiC, der One & Done-Bildgebung des SIGNA Pioneer wird dies nun Wirklichkeit.


Zum allerersten Mal ist es technisch möglich, mehrere Bildkontraste in einer einzigen Aufnahme, einschließlich T1, T2, STIR, T1 FLAIR, T2 FLAIR und PD-gewichteten Bildern des Gehirns, mit nur einer Akquisition zu erzeugen.

Das heißt: Es ist nur ein Scan erforderlich, um mehrere Bilder in einem Drittel der Zeit, die für separate Sequenzen benötigt wird, zu erfassen. Bei vollständiger Integration in Ihren Arbeitsablauf: Ein nahtloser Workflow.



Volle Flexibilität selbst bei mehreren Kontraständerungen

Sie können den Bildkontrast auch nachträglich noch durch Änderung von TR, TE und TI anpassen, wenn der Scan bereits beendet ist und der Patient den MR-Raum verlassen hat.

Die „MAGiC“-Verarbeitung bietet Ihnen jeden gewünschten Kontrast und eröffnet Ihnen so ganz neue diagnostische Möglichkeiten.

MAGiC geht dabei weiter über die standardmäßigen MR-gewichteten Bilder hinaus, indem die Rohdaten in quantitative T1-, T2- und PD-Gewebekarten verarbeitet werden.

MAGiC liefert dabei weit mehr als nur die standardmäßigen MR-gewichteten Bilder indem die Rohdaten zusätzlich in quantitative T1- T2- und PD- Gewebekarten verarbeitet werden.




Produktivität

SIGNA Pioneer – Geschwindigkeit & Effizienz neu definiert

Neues 3.0T-Design für optimierte Rentabilität


Geringere Anschaffungskosten

Ein 3.0T-System mit dem Platzbedarf eines 1.5T-Systems? Das 3.0T-System SIGNA Pioneer macht es möglich! Denn es benötigt branchenweit mit am wenigsten Platz: ganze 25 % weniger Platzbedarf als konventionelle 3.0T-Systeme.

Geringere Betriebskosten

Der SIGNA Pioneer verbraucht ungefähr 50 % weniger Energie als konventionelle Wide-Bore-Systeme mit 3.0 Tesla dank der integrierten innovativen und höchst effizienten Gradienten-Technologie. Das ermöglicht erhebliche Energie- und Betriebskosteneinsparungen bei gleichzeitiger 3.0T-Höchstleistung.

Scannen leicht gemacht (Automatische Protokolloptimierung)

Einfacher, automatisierter Workflow für Anwendungen, bei denen der Patient den Atem anhalten muss. Weniger Bildqualitätsschwankungen und verbesserte Möglichkeiten für das Patientenmanagement mit nur zwei Klicks.

Zukunftsweisende Technolgie

BILDGEBUNG mit noch nie dagewesener Schärfe

Total Digital Imaging (TDI) Mit dem SIGNA Pioneer ist die Zukunft der Bildgebung greifbar: Unsere wegweisende TDI-Technologie mit HF-Empfang bietet Ihnen größere Klarheit und ein um bis zu 25 % besseres Signal-/Rauschverhältnis. 

TDI beruht auf drei grundlegenden Komponenten:

  • Intelligente Digitalisierung dank dem Direct Digital Interface (DDI) von GE, welches mittels eines unabhängigen Analog-Digital-Wandlers die Digitalisierung der Eingänge aller 97 HF-Kanäle ermöglicht und somit buchstäblich den Begriff und die Bedeutung von HF-Kanälen neu definiert. Die DDI-Technologie verbessert aber nicht nur das Signal-/Rauschverhältnis, sondern ist gleichzeitig auch mit älteren GE-Spulen kompatibel – eine Flexibilität sondergleichen.

  • Digital Surround Technology (DST) kombiniert das bessere Signal-/Rauschverhältnis samt höherer Empfindlichkeit der Oberflächenspulen mit der höheren Homogenität und der tieferen Signaleindringtiefe der integrierten HF-Körperspule  und ermöglicht eine hervorragende Bildqualität auch in für 3.0T schwierigen Regionen, wie der Wirbelsäulen- und Körperbildgebung.

  • Digital Micro Switching (DMS) – eine Technologie, die die Empfangskette revolutioniert, indem analoge Sperrkreise durch intelligente mikro-elektromechanische Schalter (MEMS) ersetzt werden. Das Ergebnis: Eine ultraschnelle Spulen-Umschaltung für noch bessere Bildgebungsmöglichkeiten mit einer TE gleich Null.

Neben der einzigartigen und zukunftssicheren 97 HF-Kanaltechnologie verwendet das SIGNA Pioneer einen 3.0T-Magneten mit höchster Homogenität, der für hervorragende Bildergebnisse in der Onkologie entwickelt wurde: Ein solides Fundament, auf dem man aufbauen kann.

Sehen Sie sich Bilder vom SIGNA Pioneer an.

MultiDrive –die Schlüsselkomponente für ein 3,0T System mit herausragender Vielseitigkeit

Mit voranschreitender Verbesserung der MR-Technologie ergeben sich stets neue Herausforderungen. Zum Beispiel sind Shading-Artefakte eine größere Herausforderung für 3,0T-Systeme als für 1,5T-Systeme, insbesondere bei Untersuchungen des Abdomens. Die parallele HF-Übertragung ist eine Revolution in der Bildgebung, denn damit werden anspruchsvolle MR-Untersuchungen zu klinischen Routineaufgaben mit optimierter Geschwindigkeit, Konsistenz und SAR-Verwaltung. Pioneer ist mit einer Architektur zur MultiDrive HF-Übertragung  für durchgängig scharfe Bilder und Signalhomogenität ausgestattet.


Komfort

Maximaler Komfort

Mit dem SIGNA Pioneer stoßen wir die Tür zu einer Zukunft auf, in der vor allem der Patient im Mittelpunkt steht: Mehr Komfort, weniger Ängste.

Leise in der Anwendung

Dank der revolutionären SilentSuite von GE reduziert der SIGNA Pioneer die Lärmbelastung für Patienten von ohrenbetäubenden, motorradartigen 91 dB auf einen Raumgeräuschpegel von bis zu unter 3 dB. Ein weiterer wesentlicher Fortschritt ist zudem die allererste komplette neurologische Silent-Untersuchung inklusive diffusionsgewichteter Bildgebung (Diffusion Weighted Imaging, DWI). Außerdem haben wir unsere Silent-Bildgebungs-funktionen über die Neuro-Bildgebung hinaus auch auf die muskuloskeletale und Wirbelsäulen-Bildgebung erweitert.

Bequem atmen

Mit den innovativen Bildgebungsanwendungen, die die freie Atmung von Patienten unterstützen, und der modernen Bewegungskorrektur-Software kann der SIGNA Pioneer Patientenbewegungen korrigieren und ermöglicht somit eine patientenfreundliche Körperbildgebung ohne Atemanweisungen. Dies gilt auch für die kontrastverstärkte dynamische MR-Bildgebung, was gerade bei schwierigen Bildgebungen nicht nur zu erheblich mehr Patientenkomfort, sondern auch zu einer besseren Bildqualität beiträgt.

Komfort plus

Die 70 cm große Patientenöffnung bedeutet mehr Platz und weniger Angst. Und somit ist auch der Patiententisch größer. 
Nicht nur das die Patientenöffnung größer ist, der Tisch ist es auch. Der Tisch Comfort Plus des SIGNA Pioneer-Systems ist zudem niedriger, sodass Patienten das Auf- und Absteigen wesentlich erleichtert wird. 

 

Nicht-invasive Verfahren 

Das 3D Arterial Spin Labeling (3D ASL) ermöglicht die quantitative Perfusionsbildgebung – ohne Strahlung und Injektion. IDEAL IQ ermöglicht eine 3D-Abdeckung der gesamten Leber mit nur einer einzigen Atemanhaltezeit. Dadurch bietet IDEAL IQ eine nicht-invasive, quantitative Beurteilung des Triglyceridanteils in der Leber, mit der die Diagnose einer Steatosis unterstützt wird. Unsere Inhance Suite enthält verschiedene kontrastmittelfreie Angiographie-Lösungen.

Innovative Anwendungen

SilentSuite 

Gewährleistet einzigartige Patientenkomfort-Funktionen mittels Bildgebung mit Silenz (weniger als 3 dB über den Umgebungsgeräuschen). Unsere SilentSuite ermöglicht ab sofort eine gesamte neurologische Untersuchung (T1, T2 FLAIR, DWI, MRA) bei weniger als 11 dBA über den Umgebungsgeräuschen und mit Sequenzen, die den Patienten von Kopf bis Fuß erfassen.


DISCO 

MR-Bildgebung so einfach wie CT.
Eine volumetrische Aufnahme der gesamten Leber mit einer Auflösung von 1,5 mm3 in gerade einmal 3 Sekunden! Sie können sogar mehrere Phasen in einem einzigen Atemstop erzeugen, sodass gewährleistet ist, dass Enhancements gleich richtig erfasst werden und keine Wiederholungen nötig sind. DISCO erzeugt schnell  zeitlich aufgelöste 4D-Bilder, um die Anforderungen der dynamischen kontrastmittelverstärkten Prostata- und Mamma-Bildgebung zu erfüllen. 


FOCUS 

Bietet eine höchst effiziente Methode zur Erhöhung der Auflösung von Single-Shot DW EPI Sequenzen . FOCUS wendet eine multidimensionale selektive Anregung an und unterstützt die Bildgebung spezifischer Organe mit kleinem Field of View (FOV) und hoher diagnostischer Qualität, weniger Artefakten und kürzeren Untersuchungszeiten im Vergleich zur konventionellen Diffusionsbildgebung.  

Erfahren Sie mehr über unsere Anwendungslösungen.


Klinische Bilder