Überblick

Der Durchbruch von der Integration zur Synchronisation

Mit CardioLab XTi geht die Integration noch einen Schritt weiter bis zur vollständigen Datensynchronisation. Bilder, Kurven und Daten werden synchronisiert, d. h. in Echtzeit zusammengeführt, damit Sie die benötigten Informationen bei Bedarf griffbereit zur Verfügung haben.

Das CardioLab XTi ist Teil einer umfassenden Workflow-Infrastruktur für Elektrophysiologie-Labors, die wir speziell im Hinblick auf Effizienz und Produktivität entwickelt haben, damit Sie Ihre Patienten wirksam versorgen können

Vorteile

Das mit der bewährten Prucka-Technologie ausgestattete CardioLab XTi bietet folgende Vorteile:

  • Erstklassige Signalqualität. Der CLab II Plus-Verstärker für die intrakardiale und EKG-Aufnahme arbeitet mit ausgereiften Signalverarbeitungsalgorithmen, die selbst leichte Kurvenveränderungen erkennen können. 
  • Optimierter Arbeitsablauf. Lückenlose Point-of-Care-Dokumentation vom Vorbereitungsbereich bis zum Labor und wieder zurück zum Aufwachraum. Transferieren von Daten von und zu anderen Geräten und Systemen. Aufzeichnen und Anzeigen von Vitalfunktionen, Druck, Sättigung, Oberflächen-EKGs und intrakardialen Elektrogrammen. Empfangen von Schlüsselbildern von Durchleuchtungssystemen. Durchführen automatischer Intervallmessungen. Anschlussmöglichkeiten für Ablationssysteme. 
  • Optimierte Einbindung des Innova-Systems. Die Innova-Untersuchungstisch-Steuerung ermöglicht die Bedienung der wichtigsten Funktionen vom Bedienraum aus. Außerdem vermeidet die bidirektionale DICOM-Schnittstelle zum GE Innova-Röntgensystem Fehler bei der Datenübertragung und spart Zeit, da die Patientendaten direkt über DICOM MWL zum Innova-System gesendet werden. 
  • Effizientere Anwendungen. Navigations- und Dokumentationswerkzeuge mit: Intervallausrichtung, Langzeit- und Bildaufzeichnung. Außerdem verfügt CardioLab XTi über eine Schnittstelle zu Ablationssystemen.
  • Zuverlässige Leistung mit klinisch relevantem Funktionsumfang. Die exzellente Signalqualität mit leistungsfähigen EP-Anwendungen sorgt für einen optimierten klinischen Workflow bei EP-Verfahren. CardioLab XTi ist Ihren Anforderungen entsprechend konfigurierbar zur Workflow-Optimierung und bietet Werkzeuge zur Datenanalyse, um eine effiziente Verwaltung der Falldaten und klinischen Abläufe zu gewährleisten. 
  • Erfassung von registerspezifischen Datenelementen am Point-of-Care. Export von Daten an das Centricity ACC-Register oder Anwendungen von Fremdherstellern. CardioLab XTi ist mit Registerformularsätzen ausgestattet, die das CathPCI- und das IDC-Register unterstützen und Ihre Arbeit mit den Registern erleichtern.
  • Integration von und Anschlussmöglichkeiten für Systeme von GE und Drittherstellern. Daten aus der Röntgenbildgebung und Ultraschalldiagnostik, von PACS und Mapping-Systemen sowie Ablationsdaten von den meisten gängigen Ablationsgeneratoren sind mit den Signal-, demographischen und Verfahrensdaten von CardioLab integrierbar. 
  • Umfassende Fallberichte. Die Falldaten werden in einem Bericht konsolidiert, der Kurvendaten, Bildgebungsdaten mehrerer Modalitäten (Röntgen, Ultraschall und PACS) sowie 3D-Karten von Carto XP und CARTO 3-Systemen enthält.

Synchronisierter Ultraschall

CardioICE mit synchronisiertem Ultraschall

CardioICE, GEs Innovation im EP-Recording, synchronisiert Röntgenaufnahmen, kardiovaskulären Ultraschall, EP-Signale und sonstige Daten, um Ihnen zuverlässige, komplexe, bildgeführte elektrophysiologische Untersuchungen zu ermöglichen.

CardioICE führt Ultraschallbilder, Kurven und sonstigen Daten und Informationen in Echtzeit und in synchronisierter und zeitlich ausgerichteter Weise zusammen, um den Arbeitsablauf zu optimieren und Übertragungsfehler zu reduzieren. Die Verfügbarkeit aller kombinierten Daten während eines Eingriffs im EP- bzw. Katheterlabor verschafft Ihnen mehr Effizienz und Effektivität bei der Durchführung von Routineeingriffen sowie bei komplexeren, bildgeführten Verfahren. So erhalten Sie stets den Überblick und können sicher arbeiten. Mit der CardioICE-Fernbedienung können Sie über die CardioLab-Konsole auch auf einige Funktionen des Vivid* i/q zugreifen.

Fallstudien

Fallstudien zeigen die Vorteile von CardioLab

Chris Atherton, Direktor des Arrhythmia Center im Indiana University Health La Porte Hospital, erläutert, welche Rolle eine sorgfältige technologische Abwägung bei der Einführung des Elektrophysiologie- (EP)-Programms spielte.

 

Dr. Mark Dixon, Direktor der Abteilung Cardiac Electrophysiology im Indiana University Health La Porte Hospital, spricht über den Nutzen der Technologieintegration.