Überblick

Erstklassige Patientenversorgung und effiziente Datenintegration. Das Mac-Lab XT dient als zentraler Konvergenzpunkt für Bilder, Kurven und Daten von verschiedenen Quellen und bietet gleichzeitig eine breite Palette an innovativen Werkzeugen für das Katheterlabor. Mit seiner echten integrierten FFR (Fractional Flow Reserve)-Funktion, umfassenden Werkzeugen zur funktionalen Beurteilung, der Möglichkeit zum Anschluss einer Centricity CA1000-Workstation und weiteren Funktionen hilft das Mac-Lab XT stark ausgelasteten Labors, maximale Gesamteffizienz zu erzielen.

Vorteile

Das Mac-Lab XT bringt IT-Funktionen ins Herzkatheterlabor. Mac-Lab XT bietet Ihnen außergewöhnliche Schnelligkeit und Effizienz vom klinischen Workflow bis hin zum Bericht für die Verwaltung. Innen: ein integrierter Datensatz, der alle Ihre klinischen, administrativen und IT-Funktionen umfasst. Außen: eine einheitliche Benutzeroberfläche für die Aufzeichnung, Aufnahme, Analyse und Speicherung von Daten sowie Berichterstellung.  

Das hämodynamische Mac-Lab XT-Aufzeichnungssystem bringt Ihnen folgenden Nutzen: 

  • Gesteigerte Effizienz durch eine vereinfachte Datenerfassung und eine umfassende Verfahrensdokumentation       
  • Weniger Fehler bei der Dateneingabe und Zeitersparnis, da das Mac-Lab XT über eine Schnittstelle zu Röntgensystemen zur automatischen Übertragung der Patientendaten an die Bildgebungssysteme und zum Empfang der radiologischen Parameter wie zum Beispiel Winkel und Dosis-Flächenprodukt verfügt. 
  • Die echte integrierte FFR (Fractional Flow Reserve)-Funktion macht ein separates Analyseprogramm überflüssig. 
  • Integration von Bildern aus PACS (optional)   

Technologie

Das hämodynamische Aufzeichnungssystem Mac-Lab XT ist eine leistungsstarke und zuverlässige Lösung, die sich ganz nach Ihrer Arbeitsweise konfigurieren lässt und folgende Merkmale aufweist:

  • Mit benutzerdefinierten Makros können Sie häufig wiederkehrende Verfahrensschritte präzise festlegen und automatisieren – so optimieren Sie die Datenaufnahme und gewährleisten die Vollständigkeit Ihrer Berichte.
  • Im pädiatrischen Modus verfügen Sie über spezielle Algorithmen und Einstellungen zur Dokumentation komplexer angeborener Defekte.
  • Werkzeuge zur Navigation und Dokumentation: ST Segment, Holter, CardioTree und Image Capture. 

Umfassende Datenerfassung am Point-of-Care

  • Eine Schnittstelle zu Röntgensystemen ermöglicht die automatische Übertragung der Patientendaten an die Bildgebungssysteme und den Empfang der radiologischen Parameter wie zum Beispiel Winkel und Dosis-Flächenprodukt (DFP) – so vermeiden Sie Fehler bei der Dateneingabe und sparen Zeit.
  • Ein Registerformular unterstützt die Datenerfassung nach den Vorgaben des ACC-NCDR PCI- und ICD-Registers.
  • Die Erfassung der Patientendaten direkt am Point-of-Care vermeidet eine nachträgliche Dateneingabe nach dem Verfahren.
  • Benutzerdefinierbare Formulare mit bis zu 5000 frei wählbaren Feldern: So gestalten Sie den Dateneintrag genau nach Ihren Vorgaben.
  • Umfassender Datenexport in Patientenregister und Datenverwaltungssysteme von GE und Fremdherstellern. 

Echte Integration von FFR (Fractional Flow Reserve)-Daten

  • Anzeigen und Speichern von FFR-Messungen auf dem Mac-Lab XT-Aufzeichnungssystem – kein separates Analysegerät erforderlich.
  • FFR wird einfach als zusätzliche hämodynamische Messung in das System eingebunden – jederzeit verfügbar, ohne zusätzliche Verkabelung.
  • Automatische Aufnahme von Durchleuchtungsbildern nach dem Start der FFR-Messung zur visuellen Dokumentation der gemessenen Läsionen. 

Integration von Bildern aus dem PACS (optional für Mac-Lab XT)

  • Importieren von DICOM-Bildern aus PACS-Systemen in die Bildbibliothek.
  • Auswählen beliebiger Bilder aus der Bildbibliothek zur Anzeige auf dem Monitor.
  • Anzeigen von Bildern aus früheren Untersuchungen auf dem Monitorschwenkarm, um dem Kliniker komplexe, bildgeführte Verfahren zu ermöglichen.
  • Importieren und Kommentieren von Bildern in Berichten
  • Integrieren von Durchleuchtungs- und Ultraschallbildern oder früheren Aufnahmen in den Fallbericht, um das Verfahren umfassend zu dokumentieren.