Overview

Als Gesundheitsdienstleister suchen Sie basierend auf der Reaktion des Patienten im Verlauf nach der effektivsten Therapie. GE Healthcare liefert Ihnen mit dem Discovery* PET/CT 610 und Q.Suite die Werkzeuge, um dieses Ziel Realität werden zu lassen. Der PET/CT-Scanner und bahnbrechende Werkzeuge für die quantitative PET unterstützen Sie umfassend dabei, die richtige Therapieentscheidung für den jeweiligen Patienten zu treffen.

Vorteile

Bemerkenswerte Sensitivität

Detektoren mit hohen Kristalldicken bieten eine bemerkenswerte Sensitivität  für die klinische Onkologie und ermöglichen durch schnelle Akquisition die Optimierung von Workflow und Patientendurchsatz. Hierdurch ergibt sich darüberhinaus ein optimiertes, leistungsstarkes System zur Darstellung von amyloiden Plaques im Gehirn mittels 18F-markierter nicht-FDG-Tracer. Eine hohe Kristalldicke und das damit verbundene höhere Absorptionsvermögen tragen dazu bei, dass eine ausreichend hohe Rate von Zählimpulsen zur Bestimmung eines kritischen klinischen Kontrasts erzielt wird.

Bahnbrechende Werkzeuge für die quantitative PET

Mit Q.Suite eröffnen sich neue Möglichkeiten, um bei jedem Teil des Workflows die quantitative Konsistenz zu erhöhen. Q.Suite kann die Ärzte bei der frühzeitigen und effizienten Bewertung des Therapieansprechens unterstützen und ermöglicht den Onkologen, die Behandlungsstrategien zu modifizieren, ohne auf physikalische Ergebnisse warten zu müssen.

Tägliche Qualitätssicherung

  • Zählratenunabhängige überragende Leistung
  • Temperaturkompensation in Echtzeit: Konsistente Leistung. Für jede Untersuchung. Bei jeder Temperatur.

Workflow

  • Q.Core: Beschleunigt Ihren quantitativen Bildgebungs-Workflow.
  • Q.Check: Eine Verbindung für die Qualitätssicherung von der Aufnahme bis zur Befundung

Bewegungskorrektur

  • Q.Static: Schnelle und einfache Reduzierung der Auswirkung von Atembedingten Organbewegungen.

Rekonstruktionsalgorithmus

  • Q.AC: Ultra-Low Dose CT Daten für konsistente Schwächungskorrektur der PET auch bei anspruchsvollen Protokollen wie Cine CTAC und multipler Atemtriggerung.

Analyse- und Berichtanwendungen

PET VCAR: Leistungsstarke Software für Befundung  und Verlaufskontrolle. PET VCAR kann Beurteilungen auf Basis von PERCIST- und RECIST-Kriterien durchführen und beinhaltet Q.Check. 


Technologie

Der Discovery PET/CT 610 bietet vielfach bewährte Technologien:

  • Innovativer  40-mm-CT-Detektor bei einer Umlaufgeschwindigkeit von 0,35 s
  • Bis zu 60 % weniger CO2 Emissionen im Energiesparmodus
  • Erweiterte Anwendungen für schnelle und zuverlässige Diagnosen
  • Die ASiR-Technologie kann durch eine Verringerung des mA-Werts bei der CT-Akquisition bei unveränderter Bildqualität die Strahlendosis reduzieren.
  • Vereinfachter Workflow für schnellen und rationalisierten Betrieb
  • Skalierbares, modulares Design für einfache Wartung
  • Axial überlappende Rekonstruktion mit 128 CT-Schichten zur verbesserten Auflösung in der Z-Achse im Vergleich zur nicht überlappenden Rekonstruktion.

Q.Suite ist das Ergebnis enger, kontinuierlicher Partnerschaften zwischen Technologieexperten und klinischen Forschern. Wir kennen durch unsere Kunden die Probleme bei der quantitativen PET und haben Q.Suite mit ihrer Hilfe entwickelt. Q.Suite beruht auf einer Plattform, die eine künftige weitere Entwicklung unterstützen kann. Sie bedeutet einen wichtigen Schritt nach vorn bei der Erfassung konsistenter quantitativer Messdaten.

Erfahren Sie mehr über Q.Suite. (Englischer Inhalt)

Videos

Ein Bild. Nutzung aller Ereignisse. Effektive Bewegungsunterdrückung. 

Q.Freeze vereint die quantitativen Vorteile der phasenangepassten 4D-PET/CT-Bildgebung in einem einzelnen statischen Bild durch die Erfassung von CT- und PET-Daten in jeder Phase des Atemzyklus und anschließende phasengerechte Schwächungskorrektur.  Sämtliche Akquisitionsdaten werden genutzt, indem mit Hilfe eines Morphing-Prozesses die Einzelphasen kombiniert werden, um ein einzelnes statisches in der Bewegung eingefrorenes Bild zu erzeugen.  Das Ziel: ein Bild, das den doppelten Vorteil von unterdrückten Bewegungen des Patienten und reduziertem Bildrauschen bietet.

Schnelle und einfache Reduzierung der Auswirkung von Organbewegungen. 

Q.Static stellt einen Startpunkt für die Einführung von grundlegenden Techniken für die Korrektur von Atembewegungen in Ihrer Einrichtung sowie für die mögliche Entwicklung eines vollständig vierdimensionalen, phasenangepassten Workflows dar.  Q.Static wurde entwickelt, um ohne Unterbrechung Ihres statischen Standard-Ganzkörper-Workflows Daten automatisch nur  zu akquirieren, wenn Organe sich wenig bewegen, sodass die Bewegung über die gesamte Brust bzw. den gesamten Torso hinweg korrigiert wird.  Das Ergebnis ist eine Serie von einzelnen Bildern mit reduzierter Unschärfe durch Organbewegungen und somit einer im Vergleich zu statischen Bildern konsistenteren Quantifizierung.


 

Customer Testimonials

Dosismanagement mit ASiR

Bei vielen Patienten kommt es im Laufe der Jahre zu einer großen Zahl von CT-Untersuchungen, die zu einer lebenslanger Akkumulation von Strahlendosis im Körper führt. Dank moderner Bildgebungsprotokolle können die Ärzte das Bildrauschen bei niedrigeren Dosen eliminieren und gleichzeitig diagnostische Bilder von hoher Qualität erzeugen. Hier erfahren Sie, wie ASiR im Childrens Mercy Hospital bei den Bildgebungsprotokollen zum Einsatz kam.

Knochenszintigraphie im Decatur Memorial Hospital 

F18-Natriumfluorid (NaF) ist ein hochsensitiver PET-Tracer zur Knochenszintigraphie. Sein Aufnahmemechanismus ähnelt dem von Tc99-Methylendiphosphonat (MDP), jedoch mit besserer Pharmakokinetik als bei MDP. Durch die Pharmakokinetik von NaF, die morphologischen Informationen des CT und die funktionellen Informationen des PET lassen sich Knochenläsionen und -metastasen besser charakterisieren. In diesem Anwenderbericht teilen Ärzte vom Decatur Memorial Hospital ihre Erfahrungen beim Einsatz der F18-PET-Knochenszintigraphie in ihrer klinischen Praxis mit.   

PET/CT in der Pädiatrie 

Beschreibung: Kinder sind gegenüber Strahlen am empfindlichsten. Wenn bei ihnen im Laufe der Zeit mehrere Untersuchungen durchgeführt werden, kann sich die Dosis kumulieren. Der Schwerpunkt muss auf der weitestmöglichen Reduzierung der Dosis bei Aufrechterhaltung der diagnostischen Bildqualität liegen. Hier erfahren Sie, wie im Childrens Mercy Hospital der Discovery PET/CT 690 von GE zur Lösung dieser Probleme eingesetzt wird.          

PET VCAR

Klinik- und Verwaltungsmitarbeiter von Krebszentren in Amerika teilen ihre Erfahrungen beim Einsatz eines PET/CT mit PET VCAR von GE mit. Mit PET VCAR können Klinikärzte eine 3D-Abbildung sämtlicher Läsionen rekonstruieren und alle Informationen in einem benutzerdefinierten Bericht bündeln. Durch diese Informationen ist es möglich, die wichtigsten Befunde der Untersuchung visuell abzugrenzen und eine longitudinale Bewertung vorzunehmen. Diese dient als Unterstützung für Strahlenonkologen, überweisenden Arzt und Onkologen bei der Planung des nächsten Schrittes. Die Vorteile standardisierter Berichte zur Eliminierung der Benutzervariabilität sowie die Wirkung auf Überweisungen werden ebenfalls besprochen.     

PET/CT in der Kardiologie 

Die PET/CT hat die Kardiologie revolutioniert. Unabhängige Mitarbeiter der Bildgebungsabteilungen teilen ihre Erfahrungen bei der Durchführung kardialer Belastungstests unter Verwendung eines PET/CT-System von GE mit. Sie sprechen über ACQC sowie ihren kardiologischen Workflow und vergleichen Herzuntersuchungen mithilfe von PET/CT mit allgemeinen nuklearmedizinischen Herzuntersuchungen, besonders im Fall von größeren Patienten.

Integrated Registration 

Vom MRT erhalten wir wichtige anatomische Informationen und vom PET wichtige funktionelle Informationen. Die Möglichkeit für den behandelnden Arzt, einem Patienten oder Mitgliedern seiner Familie Bilder eines PET bzw. CT oder eines MRT zu zeigen, die in einer einzigen Darstellung fusioniert sind, hilft dem Patienten und seiner Familie, die Bedeutung der Krankheit zu verstehen und Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen. Integrated Registration (Integrierte Registrierung) registriert automatisch Bilder von multimodalen Bildgebungssystemen, z. B. CT, MRT und PET. Außerdem korrelieren fusionierte PET-Bilder gut mit den MRT- und EEG-Befunden der Patienten.