Überblick

Klarheit. Schnelligkeit. Präzision. 

Diese Attribute sind nach Ansicht vieler befragter Untersucher Schlüsselfaktoren, um eine qualitativ hochwertige und effektive Akutsonographie am so genannten „Point of Care“ zu leisten. Mit Blick auf dieses spezifische Anforderungsprofil entstand jetzt auf Basis des bewährten Kompaktsystems LOGIQ* e die umfassend weiterentwickelte Version „R6“: Das neue LOGIQ* e R6 beeindruckt mit exzellenten Darstellungseigenschaften, insbesondere mit einer imposanten Ortsauflösung sowie neuen Möglichkeiten der Mikrosonographie in Verbindung mit neuen Sonden und extrem hohen Frequenzen.
Die für die Bildgebung entscheidenden Algorithmen stützen sich wesentlich auf die Echoverarbeitung unserer Premium-Systeme. Neben den Innovationen zur Fokussierung und zur realitätsnahen Darstellung von Gewebestrukturen werden neue Techniken zur Angulierung der Abtastzeilen eingesetzt, um im Rahmen von Point-of-Care-Applikationen eine nahezu rechtwinklige Anlotung von Punktionsnadeln zu realisieren. Die damit signifikant erhöhte Erkennbarkeit von Nadeln stellt einen wichtigen Schritt dar, um z. B. gezielte Blockaden oder schnelle Aspirationen zu vereinfachen und zugleich die Präzision und die Sicherheit zu erhöhen. Hierzu trägt auch die neue Möglichkeit bei, die wichtigsten Bedienschritte direkt vom Schallkopf aus steuern zu können – so reichen zwei Hände um den Schallkopf zu platzieren, das Gerät zu bedienen und die Punktion durchzuführen. 
Applikationsspezifische Voreinstellungen sowie die äußerst übersichtliche und auf den jeweilig aktiven Betriebsmodus beschränkte Anzeige von Funktionsfeldern, vereinfachen ebenfalls die Handhabung des Systems und kommen den speziellen Anforderungen der Akutdiagnostik besonders entgegen. 
Das LOGIQ* e ist robust, kompakt und leicht, weshalb es wie ein Notebook sehr schnell von Einsatzort zu Einsatzort getragen und sofort in Betrieb genommen werden kann. Trotz dieser hohen Portabilität verfügt es über ein großes, hochauflösendes und gut einzusehendes Farbdisplay. 

Wählen Sie einen der nachstehenden Anwendungsbereiche an und erfahren Sie, wie Sie von den Möglichkeiten und Innovationen des neuen LOGIQ* e in dem jeweiligen Fachbereich profitieren können.


 

Anästhesiologie

Mehr Möglichkeiten für die Anästhesiologie

Deutlich sehen. Schnell erkennen. Präzise führen. Dies waren die Wünsche von Anwendern, die dem Konzept des neuen LOGIQ* e zugrunde liegen. Sein Bildgebungsmodul geht aus den High-End-Konsolensystemen von GE hervor und schafft es, in einem kompakten Gerät hochauflösende Bilder zu generieren. Innovative Software und spezielle Schallköpfe für die Anästhesie helfen Ihnen, die Nadel jederzeit zu sehen und eine Blockade zu verabreichen, selbst in einem hell erleuchteten Raum. 

Einfach.

  • Hochentwickelte Funktionen. Das LOGIQ* e ist für die Anästhesie optimiert und stellt Ihnen direkt nach der Inbetriebnahme den gesamten Funktionsumfang zur Verfügung. 
  • Speziell auf Sie abgestimmt. Von Kopf bis Fuß ist jede Blockade unterschiedlich. Die auf Ihre Bedürfnisse hin eingerichteten Voreinstellungen des LOGIQ* e vereinfachen die Auswahl der richtigen Systemparameter für jede Anwendung. 
  • Unkompliziertes Arbeitsgerät. Die Vielseitigkeit der Sonden ermöglicht es Ihnen verschiedene Anwendungen mit einer einzigen Sonde, wie z.B. der 12L-RS, abzudecken. 
  • Einfache Dokumentation. Mit nur einem Klick werden die Bilder an verschiedene Speicherorte gesendet. 

Schnell.

  • Sie benötigen eine dritte Hand? Mit einer Nadel in der einen und einer Sonde in der anderen Hand bedarf es oftmals der Hilfe einer zweiten Person, um die Bildparameter anzupassen. Dank der Tasten zur Systemsteuerung direkt an der Sonde wird diese zusätzliche Hand nicht mehr benötigt. 
  • Bildgebung für unterwegs. Das LOGIQ* e ist kompakt und batteriebetrieben, was den flexiblen Transport von Patient zu Patient stark vereinfacht. 

Präzise.

  • Von Anfang an korrekt positionieren. Platzieren Sie die Nadel bereits beim ersten Mal an der richtigen Stelle, unabhängig vom Körperbau des Patienten. 
  • Die Nadelspitze sehen. Das LOGIQ* e nutzt zwei verschiedene Arten der Schallabstrahlung, die jeweils auf die unterschiedlichen Reflexionseigenschaften von Gewebe und Nadeloberfläche abgestimmt sind. Diese Technik trägt dazu bei, dass sich die Nadel deutlich vom Gewebe abgrenzt und eine separate Steuerung der Nadeldarstellung möglich ist. 
  • Den Nerv sehen. Die Gewebedifferenzierung ist so optimiert, dass die Nerven sich deutlich abzeichnen. 

Kopf & Hals

Kopf und Hals

Mehr Möglichkeiten für Untersuchungen im Kopf und Halsbereich 
Deutlich sehen. Schnell erkennen. Präzise führen. Dies waren die Wünsche von Anwendern, die dem Konzept des neuen LOGIQ* e zugrunde liegen. Sein Bildgebungsmodul geht aus den High-End-Konsolensystemen von GE hervor und schafft es, in einem kompakten Gerät hochauflösende Bilder zu generieren. Innovative Software und spezielle Schallköpfe für die Untersuchung an Kopf und Hals helfen Ihnen bei der problemlosen Durchführung zeitsensibler Biopsien und bei Verfahren zur Lymphknotencharakterisierung. 

Einfach. 

  • Hochentwickelte Funktionen. Das LOGIQ* e ist für die Anwendung im Kopf- und Halsbereich optimiert und stellt Ihnen direkt nach der Inbetriebnahme den gesamten Funktionsumfang zur Verfügung. 
  • Speziell auf Sie abgestimmt. Die auf Ihre Bedürfnisse hin eingerichteten Voreinstellungen des LOGIQ* e vereinfachen die Auswahl der richtigen Systemparameter für jede Anwendung. 
  • Einfache Konsistenz. Das Patienten-Follow-Up Tool zur Verlaufskontrolle übernimmt die bei einer früheren Untersuchung verwendeten Systemeinstellungen und überträgt diese direkt auf das aktuelle Bild. Damit wird verhindert, dass Diagnosestellungen durch inkonsistente Technik verfälscht werden. Zusätzlich erleichtern automatisch generierte Marker das Wiederauffinden identischer Schnittebenen.
  • Einfacher Vergleich. Manchmal ist der Vergleich von „links-zu-rechts“ oder von „vorher-zu-nachher“ der Schlüssel zur klinischen Entscheidungsfindung. Die simultane Darstellung auf dem geteilten Bildschirm automatisiert diesen Prozess ganz wesentlich.
  • Einfache Dokumentation. Mit nur einem Klick werden die Bilder an verschiedene Speicherorte gesendet. 

Schnell. 

  • Sie benötigen eine dritte Hand? Mit einer Nadel in der einen und einer Sonde in der anderen Hand bedarf es oftmals der Hilfe einer zweiten Person, um die Bildparameter anzupassen. Dank der Tasten zur Systemsteuerung  direkt an der Sonde wird diese zusätzliche Hand nicht mehr benötigt. 
  • Bildgebung für unterwegs. Das LOGIQ* e ist kompakt und batteriebetrieben, was den flexiblen Transport von Patient zu Patient stark vereinfacht. 

Präzise. 

  • Den Blutfluss sehen. Erhalten Sie eine präzise Visualisierung von geringem und langsamem Blutfluss sowie eine exakte Bilddarstellung der Vaskularisierung. 
  • Von Anfang an korrekt positionieren. Platzieren Sie die Nadel bereits beim ersten Mal an der richtigen Stelle, unabhängig vom Körperbau des Patienten. 
  • Die Nadelspitze sehen. Das LOGIQ* e nutzt zwei verschiedene Arten der Schallabstrahlung, die jeweils auf die unterschiedlichen Reflexionseigenschaften von Gewebe und Nadeloberfläche abgestimmt sind. Diese Technik trägt dazu bei, dass sich die Nadel deutlich vom Gewebe abgrenzt und eine separate Steuerung der Nadeldarstellung möglich ist. 
  • Dreidimensional sehen. Mit jedem der LOGIQ* e-Schallköpfe haben Sie die Möglichkeit, unter Verwendung der fortschrittlichen Funktion Easy3D, komplexe Strukturen mehrdimensional und plastisch darzustellen. 
  • Den Blutfluss sehen. Krankheiten im Frühstadium diagnostizieren. Der hochauflösende PDI-Modus hilft Ihnen, kleine Gefäße und langsame Blutströmungen darzustellen, pathologisch veränderte Vaskularisierungen abzubilden oder Lymphknoten und Läsionen zu charakterisieren. 

Bewegungsapparat

Mehr Möglichkeiten bei Diagnosen am Bewegungsapparat

Deutlich sehen. Schnell erkennen. Präzise führen. Dies waren die Wünsche von Anwendern, die dem Konzept des neuen LOGIQ* e zugrunde liegen. Sein Bildgebungsmodul geht aus den High-End-Konsolensystemen von GE hervor und schafft es, in einem kompakten Gerät hochauflösende Bilder zu generieren. Innovative Software und spezielle Schallköpfe für die Untersuchung des Bewegungsapparats helfen Ihnen, die Schmerzquelle zu lokalisieren, durch Behandlungen zu führen und den Patientenfortschritt zu überwachen.


Einfach.

  • Hochentwickelte Funktionen. Das LOGIQ* e ist für die Anwendung am Bewegungsapparat optimiert und stellt Ihnen direkt nach der Inbetriebnahme den gesamten Funktionsumfang zur Verfügung.
  • Einfache Konsistenz. Das Patienten-Follow-Up Tool zur Verlaufskontrolle übernimmt die bei einer früheren Untersuchung verwendeten Systemeinstellungen und überträgt diese direkt auf das aktuelle Bild. Damit wird verhindert, dass Diagnosestellungen durch inkonsistente Technik verfälscht werden. Zusätzlich erleichtern automatisch generierte Marker das Wiederauffinden identischer Schnittebenen.
  • Einfacher Vergleich. Manchmal ist der Vergleich von „links-zu-rechts“ oder von „vorher-zu-nachher“ der Schlüssel zur klinischen Entscheidungsfindung. Die simultane Darstellung auf dem geteilten Bildschirm automatisiert diesen Prozess ganz wesentlich.
  • Die Simplizität einer Zahl. Mittels der PDI-Quantifizierung kann der Blutfluss in Entzündungsgebieten, an Tumoren oder bei Synovitis numerisch dargestellt werden. 

Schnell.

  • Sie benötigen eine dritte Hand? Mit einer Nadel in der einen und einer Sonde in der anderen Hand bedarf es oftmals der Hilfe einer zweiten Person, um die Bildparameter anzupassen. Dank der Tasten an der Sonde zur Systemsteuerung wird diese zusätzliche Hand nicht mehr benötigt. 
  • Bildgebung für unterwegs. Das LOGIQ* e ist kompakt und batteriebetrieben, was den flexiblen Transport von Patient zu Patient stark vereinfacht. 

1. Der Begriff „jeder Schallkopf” bezieht sich auf alle Schallköpfe, die für den neuen LOGIQ* e validiert wurden.

Präzise. 

  • Den Schmerzherd finden. Ob der Ursprung des Schmerzes im Knochen oder im Weichteilgewebe liegt, superfiziell oder profund – das LOGIQ* e ermöglicht bei Patienten aller Größen eine exakte Bildgebung. 
  • Bilden Sie fast den ganzen Körper ab – nahezu jede Statur. Der Konvex-Schallkopf mit einer Frequenz von 1-5 MHz ist bei Anwendungen von Schulter bis Hüfte vielseitig einsetzbar, sogar bei adipösen Patienten. Andere Schallköpfe mit Frequenzen von bis zu 22 MHz visualisieren hingegen extrem oberflächennahe Details.
  • Entzündungen und Krankheiten im Frühstadium sehen. Der hochauflösende PDI-Modus hilft Ihnen, kleine Gefäße, langsame Blutströmungen und insbesondere Neovaskularisierungen darzustellen.
  • Die Nadelspitze sehen. Das LOGIQ* e nutzt zwei verschiedene Arten der Schallabstrahlung, die jeweils auf die unterschiedlichen Reflexionseigenschaften von Gewebe und Nadeloberfläche abgestimmt sind. Diese Technik trägt dazu bei, dass sich die Nadel deutlich vom Gewebe abgrenzt und eine separate Steuerung der Nadeldarstellung möglich ist. 
  • Dreidimensional sehen. Mit jedem der LOGIQ* e-Schallköpfe haben Sie die Möglichkeit, unter Verwendung der fortschrittlichen Funktion Easy3D, komplexe Strukturen mehrdimensional und plastisch darzustellen. 

Point of Care

Mehr Möglichkeiten für die Point-of-Care-Medizin 

Deutlich sehen. Schnell erkennen. Präzise führen. Dies waren die Wünsche von Anwendern, die dem Konzept des neuen LOGIQ* e zugrunde liegen. Sein Bildgebungsmodul geht aus den High-End-Konsolensystemen von GE hervor und schafft es, in einem kompakten Gerät hochauflösende Bilder zu generieren. Innovative Software und spezielle Schallköpfe für den Point-of-Care-Bereich ermöglichen es, die Nadel bei einer Blockade sichtbar zu machen oder schnell eine Aspiration durchzuführen – selbst bei einem adipösen Patienten. Zur Steigerung der Produktivität können Sie das LOGIQ* e direkt vom Schallkopf aus bedienen – so kann die Personalverteilung effizienter geplant werden

Einfach. 

  • Hochentwickelte Funktionen. Das LOGIQ* e ist für die Anwendung im Point-of-Care-Bereich optimiert und stellt Ihnen direkt nach der Inbetriebnahme den gesamten Funktionsumfang zur Verfügung.
  • Einfache Konsistenz. Das Patienten-Follow-Up Tool zur Verlaufskontrolle übernimmt die bei einer früheren Untersuchung verwendeten Systemeinstellungen und überträgt diese direkt auf das aktuelle Bild. Damit wird verhindert, dass Diagnosestellungen durch inkonsistente Technik verfälscht werden. Zusätzlich erleichtern automatisch generierte Marker das Wiederauffinden identischer Schnittebenen.
  • Einfacher Vergleich. Manchmal ist der Vergleich von „links-zu-rechts“ oder von „vorher-zu-nachher“ der Schlüssel zur klinischen Entscheidungsfindung. Die simultane Darstellung auf dem geteilten Bildschirm automatisiert diesen Prozess ganz wesentlich.
  • Die Simplizität einer Zahl. Mittels der PDI-Quantifizierung kann der Blutfluss in Entzündungsgebieten, an Tumoren oder bei Synovitis numerisch dargestellt werden. 

Schnell. 

  • Sie benötigen eine dritte Hand? Mit einer Nadel in der einen und einer Sonde in der anderen Hand bedarf es oftmals der Hilfe einer zweiten Person, um die Bildparameter anzupassen. Dank der Tasten zur Systemsteuerung direkt an der Sonde wird diese zusätzliche Hand nicht mehr benötigt. 
  • Bildgebung für unterwegs. Das LOGIQ* e ist kompakt und batteriebetrieben, was den flexiblen Transport von Patient zu Patient stark vereinfacht. 
 

1. Der Begriff “jeder Schallkopf” bezieht sich auf alle Schallköpfe, die für den neuen LOGIQ* e validiert wurden.

Präzise. 

  • Fokus auf die Gewebedifferenzierung legen. Das LOGIQ* e-Bildgebungsmodul ist besonders für Anwendungen im Point-of-Care-Bereich optimiert. 
  • Die Nadelspitze sehen. Das LOGIQ* e nutzt zwei verschiedene Arten der Schallabstrahlung, die jeweils auf die unterschiedlichen Reflexionseigenschaften von Gewebe und Nadeloberfläche abgestimmt sind. Diese Technik trägt dazu bei, dass sich die Nadel deutlich vom Gewebe abgrenzt und eine separate Steuerung der Nadeldarstellung möglich ist. 
  • Bilden Sie fast den ganzen Körper ab – nahezu jede Statur. Der Konvex-Schallkopf mit einer Frequenz von 1-5 MHz ist bei Anwendungen von Schulter bis Hüfte vielseitig einsetzbar, sogar bei adipösen Patienten. Andere Schallköpfe mit Frequenzen von bis zu 22 MHz visualisieren hingegen extrem oberflächennahe Details.
  • Entzündungen und Krankheiten im Frühstadium sehen. Der hochauflösende PDI-Modus hilft Ihnen, kleine Gefäße, langsame Blutströmungen und insbesondere Neovaskularisierungen darzustellen.
  • Dreidimensional sehen. Mit jedem der LOGIQ* e-Schallköpfe haben Sie die Möglichkeit, unter Verwendung der fortschrittlichen Funktion Easy3D, komplexe Strukturen mehrdimensional und plastisch darzustellen.

Rheumatologie

Rheumatologie

Mehr Möglichkeiten für die Rheumatologie 
Langsamen Blutfluss identifizieren. Quantifizieren. Wiederholbarkeit garantieren. Dies waren die Wünsche von Anwendern, die dem Konzept des neuen LOGIQ* e zugrunde liegen. Sein Bildgebungsmodul geht aus den High-End-Konsolensystemen von GE hervor und schafft es, in einem kompakten Gerät hochauflösende Bilder zu generieren. Innovative Bildfusionierung und die Quantifizierung ermöglichen Ihnen eine objektive Diagnosestellung, damit Sie den Fortschritt bei der Behandlung des Remissionsziels technisch konsistent verfolgen können. 

Einfach.

  • Hochentwickelte Funktionen. Das LOGIQ* e ist für die Rheumathologie optimiert und stellt Ihnen direkt nach der Inbetriebnahme den gesamten Funktionsumfang zur Verfügung.
  • Entzündungsgrad bestimmen. Mittels der objektiven PDI-Quantifizierung kann der Blutfluss in Entzündungsgebieten, an Tumoren oder bei Synovitis numerisch dargestellt werden.
  • Einfache Konsistenz. Das Patienten-Follow-Up Tool zur Verlaufskontrolle übernimmt die bei einer früheren Untersuchung verwendeten Systemeinstellungen und überträgt diese direkt auf das aktuelle Bild. Damit wird verhindert, dass Diagnosestellungen durch inkonsistente Technik verfälscht werden. Zusätzlich erleichtern automatisch generierte Marker das Wiederauffinden identischer Schnittebenen. 

Schnell.

  • Sie benötigen eine dritte Hand? Mit einer Nadel in der einen und einer Sonde in der anderen Hand bedarf es oftmals der Hilfe einer zweiten Person, um die Bildparameter anzupassen. Dank der Tasten zur Systemsteuerung direkt an der Sonde wird diese zusätzliche Hand nicht mehr benötigt. 
  • Bildgebung für unterwegs. Das LOGIQ* e ist kompakt und batteriebetrieben, was den flexiblen Transport von Patient zu Patient stark vereinfacht.
 

1. Im Vergleich zur Power-Dopplerbildgebung von GE verfügt der hochauflösende PDI beim Einsatz des L8-18i-Schallkopfes an einem Phantom mit dem neuen LOGIQ e über eine doppelt so hohe axiale Auflösung.  ,

 1. As compared to GE’s Power Doppler Imaging, High-Res PDI has twice the axial resolution on the new LOGIQ e when using an L8-18i transducer with a phantom.

Präzise.

  • Den Blutfluss in Mikrogefäßen sehen. Der hochauflösende PDI-Modus hilft Ihnen, kleine Gefäße und langsame Blutströmungen darzustellen, die mittels früherer konventioneller Technik nicht detektierbar waren1. 
  • Bilden Sie fast den ganzen Körper ab – nahezu jede Statur. Setzen Sie den Linear-Schallkopf mit 22 MHz ein, um extrem oberflächennahe Detailansichten zu generieren, den hochfrequenten Hockeystick-Schallkopf hingegen zur Untersuchung von schwer zugänglichen Bereichen. Bei Anwendungen an der Hüfte ist der Konvex-Schallkopf mit einer Frequenz von 1-5 MHz vielseitig einsetzbar, sogar bei adipösen Patienten. 

Klinische Bilder

Anästhesie

Notfallmedizin

Kopf und Hals

Bewegungsapparat

Rheumatologie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Verwandte Themen